DE_Keyvisual_Integrität_Innen_Schatten.jpg

Together4Integrity

Ein Vorbild zu sein für Integrität ist eines der wesentlichen Ziele des Volkswagen Konzerns im Rahmen seiner Strategie Together 2025+. Mit der Umsetzung des Programms „Together4Integrity“ (T4I) soll dieses Ziel einheitlich und konzernweit über alle Marken und Gesellschaften erreicht werden. Auch die Volkswagen Financial Services unterstützen vollumfänglich „T4I“ und setzen Integrität & Compliance auf Augenhöhe mit den anderen strategischen Zielen ihrer Route2025. Wir gewährleisten künftig, dass Integrität und Compliance als Steuerungsgrößen strategisch wie operativ dauerhaft von gleichem Rang sind wie etwa die Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen, unseren finanziellen Kennzahlen und der Zufriedenheit unserer Kunden. T4I ist damit eines der größten Veränderungsprogramme in der Geschichte des Volkswagen Konzerns.

Together4Integrity ist eine weltweite Initiative des Volkswagen Konzerns



Vertrauen ist für den zukünftigen Unternehmenserfolg von entscheidender Bedeutung.

Lars Henner Santelmann, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Financial Services AG

T4I wird bis zum Jahr 2025 in die rund 700 operativ tätigen Unternehmenseinheiten des Volkswagen Konzerns ausgerollt. Volkswagen Financial Services startete Ende 2018 mit der Umsetzung des Programms und arbeitet seitdem an der Ausgestaltung in allen weltweiten Märkten. So tragen am Ende global alle rund 17.000 Mitarbeiter der Volkswagen Financial Services gemeinsam zum Kulturwandel bei, u.a. in Ländern wie China, Brasilien, Australien, Portugal, UK und Schweden.

T4I mit Fokus auf Governance und Strukturwandel

T4I_ECI_de_169_web.jpg
T4I folgt den fünf grundlegenden Prinzipien der internationalen Ethics & Compliance Initiative (ECI)

Das T4I-Programm dient dazu, den Ordnungsrahmen für integres und regelkonformes Verhalten zu bilden (Governance) und gleichzeitig zu einer Kulturveränderung beizutragen. Das heißt: Menschen dafür zu begeistern, sich integer zu verhalten. Dazu gehört ein konstruktiver Umgang mit Fehlern, mehr Transparenz von Entscheidungsgründen und die erhöhte Bereitschaft, Fehlentwicklungen und Risiken auch gegenüber Vorgesetzten zu thematisieren. Ziel ist es, eine Kultur zu schaffen, in der integres Verhalten nicht nur durchgängig möglich ist, sondern auch als selbstverständlich erachtet wird. T4I folgt den fünf grundlegenden und weithin anerkannten Prinzipien der internationalen Ethics & Compliance Initiative (ECI): Strategie, Risikomanagement, Integritätskultur, offene Diskussionskultur sowie die Übernahme von Verantwortung auch bei Fehlverhalten. Inhaltlich bündelt T4I als konsistentes Dachprogramm alle Initiativen des Unternehmens und seiner Fachbereiche mit Bezug zu Integrität und Compliance und hilft diese nachhaltig in der Unternehmenspraxis zu verankern.

Doch T4I wirkt nicht nur intern, sondern auch extern in die Gesellschaft: Zum einen durch die Überarbeitung des Business Partner Code of Conduct, mit dem wir auch unsere Lieferanten und Vertriebspartner auf die Grundsätze von Integrität und Compliance verpflichten. Zum anderen bestimmt der zunehmende Fokus auf Integrität und Compliance insbesondere im Code of Conduct auch die Interaktion jedes Mitarbeiters mit Kunden, Vertretern der Zivilgesellschaft, Regierungsstellen, Behörden und anderen Stakeholdern.

T4I konzernweit umsetzen

Den inhaltlichen Kern von T4I bilden über 100 Maßnahmenpakete. Dadurch entstehen in allen Funktionsbereichen durchgehend robuste Systeme und Prozesse zur Vermeidung von Compliance und Integritätsrisiken, wodurch auch die Ursachen beseitigt werden, die in der Vergangenheit schwerwiegendes Fehlverhalten begünstigt haben. Die Maßnahmenpakete umfassen beispielsweise HR-Compliance, das Whistleblower-System oder auch die Geschäftspartner-Due-Diligence. Regelmäßige Berichterstattungen zum Status Quo der jeweiligen Initiative dienen der Qualitätssicherung und schaffen Transparenz.

Ein wichtiger Erfolgsfaktor bei T4I ist ein starker „Tone from the Top“, mit dem Vorstände, Geschäftsführer und Topmanager die Richtung vorgeben, Ziele aufzeigen, die Gründe und Vorteile des Programms erläutern und die einzelnen Initiativen in den lokalen Bezugsrahmen setzen und authentisch für T4I als Projekt des eigenen Unternehmens einstehen. Weitere Unterstützung bieten zahlreiche dialogorientierte Kommunikationsmaßnahmen und Veranstaltungsformate.



Integrität ist kein Luxusthema, sondern Teil unserer Kultur.

Alexandra Baum-Ceisig, Personalvorstand der Volkswagen Financial Services AG
Perception Workshop_web_169.jpg
Im Rahmen von Wahrnehmungsworkshops hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit sich hierarchieübergreifend über Themen wie Integrität und Compliance auszutauschen.

Zunächst lag der Fokus von T4I darauf, Menschen zu erreichen, zu sensibilisieren und zu motivieren. Dazu haben wir Auftaktveranstaltungen und im Anschluss sogenannte Wahrnehmungs-Workshops organisiert. Beide Veranstaltungen binden sowohl Mitarbeiter als auch Führungskräfte hierarchieübergreifend als Akteure des Veränderungsprozesses mit ein. Die gemeinsame Ausgestaltung und Umsetzung dieser Formate schärft bei den Beteiligten das Bewusstsein für den wertvollen Beitrag jedes einzelnen zum Erfolg der Veränderung. Zudem bieten sie die Möglichkeit, offen kritische Fragen zu stellen und Probleme zu benennen. Dabei geht es vor allem um die tatsächliche Praxis von Integrität und Compliance – gemessen an der Wahrnehmung der Beschäftigten. Repräsentativ ausgewählte Mitarbeiter und Führungskräfte geben hier ihre Einschätzung ab und diskutieren über Verbesserungsmöglichkeiten. Die Workshops werden nach etwa einem Jahr wiederholt, um Fortschritte zu messen und bestehenden Handlungsbedarf zu ermitteln. Auch die Führungskräfteveranstaltungen FS.SPEAK.UP wurden bereits mehrfach dafür genutzt, um im Rahmen von Diskussionsrunden und Abstimmungen die Themen Integrität, Fehlerkultur und Vorbildfunktion zu thematisieren.

Darüber hinaus muss Integrität als Grundlage unternehmerischen Handelns auf allen Ebenen wirken. So ist sie für alle Entscheidungen des Vorstands und der Geschäftsführungen ein obligatorisches Kriterium: Jede Vorstands- und Geschäftsführungsvorlage muss eine Stellungnahme des verantwortlichen Fachbereichs dazu enthalten, auf welche Weise der angestrebte Beschluss und seine Folgen mit der Integrität und Compliance des Unternehmens im Einklang stehen beziehungsweise ob und welche Integritäts- oder Compliance-Risiken damit verbunden sind und wie sie verringert werden können.

All diese Maßnahmen zeigen: Wir sind davon überzeugt, dass nur durch dauerhafte und verlässliche Integrität sowie regelkonformes Verhalten das Vertrauen unserer Mitarbeiter, Kunden, Aktionäre, Geschäftspartner und der Öffentlichkeit in unser Unternehmen stärkt. Es ist unser erklärtes Ziel, Vorbild in Sachen Integrität und Compliance zu werden, um in Zukunft ein skandalfreies, integres Unternehmen zu sein.

Our Journey - Together4Integrity
Integritätsreport 2020
04.12.2020

Mehr Informationen