Pressemitteilung

Volkswagen Financial Services setzen neue Transparenzstandards bei Auto-ABS

  • Volkswagen Financial Services sind Innovationsführer auf dem australischen Auto-ABS Markt
  • Investoren honorieren hohe Transparenz
Braunschweig, 6. Mai 2015. Die Volkswagen Financial Services haben ihre 21. Asset Backed Securities (ABS) Transaktion aus verbrieften Leasingverträgen, VCL 21, mit einem Volumen von rund 1,03 Milliarden Euro erfolgreich platziert. Im Vergleich zum Vorjahr hat der Anteil von Auto-ABS am Refinanzierungsmix der Volkswagen Finanzdienstleistungen im Geschäftsjahr 2014 zugenommen. Mit einem Volumen von etwa 21 Mrd. Euro (Vorjahr 16 Mrd. Euro) trugen Auto-ABS rund 15% (Vorjahr 14%) zur Refinanzierung der Volkswagen Finanzdienstleitungen bei.

„Wir haben die höchsten Ansprüche an unsere Verbriefungstransaktionen. Die Transparenz gegenüber Investoren ist für uns dabei ein hohes Gut. Deshalb ist es nur folgerichtig, dass wir die von der australischen Zentralbank definierten Standards umgehend und damit als erster Marktteilnehmer implementiert haben“, sagt Frank Fiedler, CFO der Volkswagen Financial Services AG. Die Transaktionen Driver Australia one und Driver Australia two haben ein Volumen von rund 923 Mio. australischen Dollar (ca. 660 Mio. Euro) und stießen auf hohe Nachfrage bei einem sehr heterogenen Investorenpool in dem auch zahlreiche europäische Anleger vertreten sind. Die Daten zu den Verbriefungen können über die Homepage www.vwfs.com abgerufen werden.

Im Jahr 2014 waren die Volkswagen Financial Services der erste Originator in Europa, der Investoren in einem standardisierten Prozess Kreditdaten zur Verfügung gestellt hat. Mithilfe der zentralen Datenstelle European DataWarehouse liefern die Volkswagen Financial Services seitdem Informationen zu ihren Verbriefungstransaktionen mit Forderungen aus Deutschland, England, Frankreich, den Niederlanden und Spanien.

„Transparenz und Verlässlichkeit sind die bedeutendsten Faktoren am Finanz- und Kapitalmarkt. Mit dem neuen System wird die ohnehin schon starke Transparenz der Driver Transaktionen von Volkswagen Financial Services weiter erhöht“, sagt Dr. Hartmut Bechtold, Geschäftsführer der True Sale International GmbH (TSI). Die TSI vergibt ihr Gütesiegel „Certified by TSI – DEUTSCHER VERBRIEFUNGSSTANDARD“ an Transaktionen, welche klar definierte und hohe Standards bezüglich Transparenz, Offenlegung, Kreditvergabe und Kreditbearbeitung erfüllen. Driver Australia one und Driver Australia two verfügen über dieses Gütesiegel.

Im Geschäftsjahr 2014 trugen Auto-ABS mit einem Volumen von etwa 21 Mrd. Euro (Vorjahr 16 Mrd. Euro) mit rund 15 % (Vorjahr 14%) zum Refinanzierungsvolumen der Volkswagen Finanzdienstleitungen bei.

Information für die Redaktionen:

Die Volkswagen Finanzdienstleistungen sind ein Geschäftsbereich der Volkswagen AG (Konzern) und umfassen die Volkswagen Financial Services AG mit ihren Beteiligungsgesellschaften sowie die direkt oder indirekt der Volkswagen AG gehörenden Finanzdienstleistungsgesellschaften in den USA, Kanada, Argentinien und Spanien – mit Ausnahme der Marken Scania und Porsche sowie der Porsche Holding Salzburg. Die wesentlichen Geschäftsfelder umfassen dabei die Händler- und Kundenfinanzierung, das Leasing, das Bank- und Versicherungsgeschäft, das Flottenmanagementgeschäft sowie Mobilitätsangebote. Weltweit sind bei Volkswagen Finanzdienstleistungen 12.821 Mitarbeiter beschäftigt – davon 6.254 allein in Deutschland (Stand: 31.12.2014). Der Geschäftsbericht 2014 der Volkswagen Aktiengesellschaft wies für Volkswagen Finanzdienstleistungen eine Bilanzsumme von rund 137,4 Milliarden Euro, ein operatives Ergebnis von 1,7 Milliarden Euro und einen Bestand von rund 12,4 Millionen Verträgen aus.

Ansprechpartner für Presseanfragen:

Marc Siedler (Pressesprecher)
Tel.: +49 (0)531 / 212-87675
E-Mail: marc.siedler@vwfs.com
www.vwfs.com