Teaser_Brazil4_72web.jpg

„Uns liegt das Wohl der Kinder am Herzen“

Teaser_Brazil3_169web.jpg

Zum Glück geht es dem kleinen Pedro seit Kurzem wieder viel besser. Zumindest hat er schon wieder Lust Memory zu spielen. Der 7-Jährige ist eines der Kinder und Jugendlichen, die jedes Jahr im Little Prince Complex, einem gemeinnützigen Kinderfachzentrum in Curitiba medizinische Hilfe, soziale Unterstützung und mitfühlende Betreuung erhalten. Das pädiatrische Fachzentrum integriert neben dem Kinderkrankenhaus auch eine  Forschungsabteilung und die Ausbildung von medizinischem Fachpersonal. Seit 2013 fördert VW FS Brasilien das Kinderfachzentrum jährlich mit  500.000 Brasilianischen Real, das sind umgerechnet rund 115.000 Euro.

Die Organisation ist auf Unterstützer wie VW FS angewiesen, denn das öffentliche Gesundheitssystem deckt nur 60 Prozent der anfallenden Kosten ab. „Kranken Kindern und Jugendlichen lebensrettende Behandlungen zu ermöglichen oder zu wissen, dass sich ein professionelles Team um die Kinder kümmert, die in Obhut genommen wurden, ist für uns nicht nur ein Ausdruck unserer sozialen Verantwortung: Uns liegt das Wohl der Kinder am Herzen“, sagt Elaine Pederiva, Marketing Manager von VW FS Brazil.

Die Herausforderungen des brasilianischen Gesundheitssystems

Mit dem Ende der Militärdiktatur im Jahre 1985 versuchte die brasilianische Verfassung 1988 der Bevölkerung mehr Rechte und Freiheit zu garantieren. Die Verbesserung der Gesundheitsversorung wurde als Priorität festgelegt. 1990 wurde Unified Healthcare System  „Sistema Único de Saúde“,(SUS) im ganzen Land eingeführt. Jeder Brasilianer hat damit das Recht auf kostenlose medizinische Hilfe. „Doch unser Gesundheitssystem ist wirklich herausfordernd. Mit einer Gesamtbevölkerung von etwa 209 Millionen Einwohnern ist es auch nicht schwer zu verstehen. Wer es sich leisten kann, ist privat versichert und hat damit Zugang zu den Ärzten und Krankenhäusern, die nicht Teil von SUS sind. Allerdings sind 75 Prozent der Brasilianer jedoch auf das öffentliche Gesundheitssystem angewiesen“, so Alessandro Lora Ronco, Marketing Superintendent von VW FS Brazil. Zudem werde die ärztliche Versorgung im Land immer schwieriger. So sind zwischen 2010 und 2016 mehr als 10.000 Kinderbetten weggefallen, das entspricht der Kapazität von 27 Little Prince-Krankenhäusern.



„Jedes Kind hat das Recht auf ein gesundes und glückliches Leben“

Teaser_Brazil4_169web.jpg
Die 12-jährige Isabel in der Bibliothek des Krankenhauses in Curitiba.

Das ist auch der Leitspruch der Institution. Mit seiner 100-jährigen Geschichte zählt das Fachzentrum in Curitiba zu dem größten in Brasilien. Jedes Jahr werden im Little Prince Hospital fast 350.000 Patienten ambulant und mehr als 20.000 stationär behandelt und 19.000 Operationen durchgeführt. Etwa 70 Prozent der Kapazität entfallen auf Patienten aus dem Bereich SUS, die kostenlos behandelt werden.

Teaser_Brazil1_169web.jpg

Der 12-jährige Leonardo ist bei seinem Betreuer Renan Weber da Costa in guten Händen: Neben Transplantationen sowie Kardiologie, Nephrologie und Orthopädie liegt der Behandlungsschwerpunkt in Curitiba unter anderem auch auf Onkologie.

Teaser_Brazil2_169web.jpg

Matheus mit seiner Lehrerin: Der 11-Jährige erhält Unterricht von Tutoren, die im Kinderzentrum arbeiten.