Pressemitteilung

Volkswagen Finanzdienstleistungen wachsen im ersten Quartal 2019 weiter

  • Vertragsbestand stieg um 5,5 Prozent auf mehr als 20,5 Millionen Stück
  • Vertragszugänge sind stabil bei fast 1,95 Millionen Stück
Braunschweig, 7. Mai 2019. Nach dem Rekordjahr 2018 ist den Volkswagen Finanzdienstleistungen auch ein positiver Start in das neue Geschäftsjahr gelungen. So stieg der Vertragsbestand im ersten Quartal weiter und die Vertragszugänge waren konstant auf hohem Niveau. „Die zunehmenden volkswirtschaftlichen Herausforderungen in einigen Weltregionen konnten wir aufgrund des starken Wachstums in anderen Märkten kompensieren und den Vertragsbestand weiter steigern. Das bestätigt die Bedeutung unserer breiten weltweiten Aufstellung, die wir in den letzten Jahren erfolgreich ausgebaut haben“, sagt Lars Henner Santelmann, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Financial Services AG.

Insgesamt stieg der Vertragsbestand auf mehr als 20,5 Millionen Verträge, dies entspricht einem Plus von 5,5 Prozent. Gleichzeitig blieben die Vertragszugänge mit fast 1,95 Millionen Neuverträgen im ersten Quartal 2019 stabil. Negative Abweichungen bei Finanzierungen und Versicherungen beruhen im Wesentlichen auf den Automobilmärkten Türkei und Mexiko. Über alle Produktgruppen hinweg entwickelten sich die Neuverträge für Fahrzeuge der Marken Porsche, SEAT sowie Volkswagen Nutzfahrzeuge und Nicht-Konzernmarken sehr positiv.

Im Vertragsbestand enthalten waren: 6,5 Millionen Finanzierungsverträge (+6,0 Prozent), 4,4 Millionen Leasingverträge (+7,0 Prozent), 4,1 Millionen Dienstleistungsverträge (+5,8 Prozent) und 5,6 Millionen Versicherungsverträge (+3,5 Prozent).

Der Vertragszugang bei den Finanzierungsverträgen belief sich in den ersten drei Monaten des Jahres 2019 auf 586 Tausend Stück (-4,4 Prozent). Ferner wurden 458 Tausend neue Leasingverträge (+4,3 Prozent), 392 Tausend neue Dienstleistungsverträge (+5,9 Prozent) und 514 Tausend neue Versicherungsverträge (-2,5 Prozent) abgeschlossen.

Auch im deutschen Markt ging das Wachstum weiter. So stieg der Vertragsbestand auf 6,09 Millionen Verträge per Ende März 2019 (Vorjahr: 5,96 Millionen Verträge; +2,2 Prozent). Die Neuverträge lagen mit 547 Tausend Stück ebenfalls über dem Vorjahreswert (Vorjahr: 538 Tausend Stück; +1,7 Prozent).

Vertragsbestand weltweit
(in tausend Stück*)
31. März 2019 31. März 2018 Veränd. in %  
Finanzierung 6.488 6.118
+ 6,0  
Leasing   4.403 4.115
+ 7,0  
Dienstleistungen 4.071
3.848
+ 5,8  
Versicherungen 5.573
5.385
+3,5
 
Gesamt 20.535 19.465 + 5,5  
*gerundete Werte        
Vertragszugang weltweit
(in tausend Stück*)
Januar bis März 2019
Januar bis März 2018 Veränd. in %  
Finanzierung 586
613
- 4,4
 
Leasing 458
439
+ 4,3
 
Dienstleistungen 392
370
+ 5,9
 
Versicherungen 514
527
- 2,5
 
Gesamt 1.949 1.949 0,0  
*gerundete Werte        

Information für die Redaktionen:

Die Volkswagen Finanzdienstleistungen sind ein Geschäftsbereich der Volkswagen AG (Konzern) und umfassen die Volkswagen Financial Services AG mit ihren Beteiligungsgesellschaften, die Volkswagen Bank GmbH, die Porsche Financial Services sowie die direkt oder indirekt der Volkswagen AG gehörenden Finanzdienstleistungsgesellschaften in den USA, Kanada und Spanien – mit Ausnahme der Marken Scania sowie der Porsche Holding Salzburg. Die wesentlichen Geschäftsfelder umfassen dabei die Händler- und Kundenfinanzierung, das Leasing, das Bank- und Versicherungsgeschäft, das Flottenmanagementgeschäft sowie Mobilitätsangebote. Weltweit sind bei Volkswagen Finanzdienstleistungen 16.267 Mitarbeiter beschäftigt – davon 7.010 allein in Deutschland. Die Volkswagen Finanzdienstleistungen weisen eine Bilanzsumme von rund 207,6 Milliarden Euro, ein operatives Ergebnis von 2,6 Milliarden Euro und einen Bestand von rund 20,3 Millionen Verträgen aus (Stand: 31.12.2018).
 
Ansprechpartner für Presseanfragen:

Marc Siedler (Pressesprecher)
Tel.: + 49 (0)531 / 212-87675
E-Mail: marc.siedler@vwfs.com
www.vwfs.com