AfB_Zerlegung_Festplatte_72_web.jpg

Wiederverwenden statt Wegwerfen

Die Volkswagen Financial Services setzen sich auch weiterhin für den nachhaltigen Einsatz von Ressourcen ein. Dafür sammelte der Finanz- und Mobilitätsdienstleister des Volkswagen Konzerns nun 14.000 ausgemusterte 19- bis 23-Zoll-Monitore aus dem eigenen Bestand und übergab diese an Europas größtes gemeinnütziges IT-Unternehmen „Arbeit für Menschen mit Behinderung“ (AfB social & green IT). Die Hardware erhält damit ein zweites Leben. 

AfB_Arbeit_Lager_169_web.jpg
Das AfB-Lager: Die Alt-Ware wird wiederaufbereitet und weiterverkauft

Das Konzept von AfB, dessen Hauptsitz in Düren liegt: Das Unternehmen übernimmt ausgemusterte Monitore, PCs, Laptops und Geschäftshandys von Firmen und bereitet die Geräte für eine Wiedervermarktung auf. Darüber hinaus engagiert sich AfB für die Inklusion von Mitarbeitern mit Behinderung. Die Öko-Bilanz der Wiederverwertung der Monitore kann sich sehen lassen: Rund 109.000 Kilogramm Rohstoffe (Metalle und Mineralien in Eisenäquivalente), 107.000 Kilogramm Treibhausgas in CO₂-Äquivalenten sowie 370.000 Kilowattstunden Energie sparten die Volkswagen Financial Services dadurch ein. „Durch unsere gemeinsame Kooperation schonen die Volkswagen Financial Services Ressourcen und übernehmen zusätzlich die Patenschaft für drei Inklusionsarbeitsplätze. Dafür möchten wir uns bedanken“ so Jurij Deperschmidt, Niederlassungsleiter in Hannover von AfB social & green IT. Der erzielte Erlös durch die Aufarbeitung und Weitervermarktung der überlassenen Hardware ermöglichte, neue Mitarbeiter mit Schwerbehinderung einzustellen und aktuelle Mitarbeiter weiter beschäftigen zu können.

Die Partnerschaft geht weiter

Mit dem Austausch der 14.000 Monitore ist es allerdings noch nicht getan. In den kommenden Monaten folgt noch die Umstellung der externen Büro-Arbeitsplätze. Auch hier werden nochmals rund 2.000 Monitore ausgetauscht. Zusätzlich wird derzeit die Abgabe von fast 700 Diensthandys und Tablets vorbereitet, deren Betriebssysteme nicht mehr auf den neuesten Stand gebracht werden können und damit nicht den Sicherheitsanforderungen des Braunschweiger Finanz- und Mobilitätsdienstleisters entsprechen.

AfB_Shredder_169_web.jpg
Datenvernichtung und Datenlöschung: Shreddern einer Festplatte.

 

Mortimer Boehm, Digital Marketing Manager im Fachbereich Digital Marketing & Research, der seinerzeit die Spende ausgemusterter Hardware in Zusammenarbeit mit dem Projekt „Device Policy“ angestoßen hatte, ist überzeugt von der Kooperation: „Normalerweise würden die Geräte aufgrund der darauf enthaltenen sensiblen Daten zerstört. Durch die Kooperation mit der AfB werden die Daten fachgerecht vernichtet und die funktionsfähigen Geräte wiederaufbereitet wodurch diese weitergenutz werden können. Damit schonen wir nicht nur die Umwelt, sondern unterstützen beispielsweise auch Vereine und Institutionen, welche die ausgemusterte Hardware zu günstigen Preisen von AfB erwerben können.“ Die hohe Qualität der Datenvernichtung durch AfB wurde auch u. a. vom Deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und dem TÜV SÜD bestätigt.

Mehr Storys